Der Ablauf in der Notaufnahme

Anmeldung in der Zentralen Notfaufnahme (ZNA)

Die Anmeldung der ZNA befindet sich im Eingangsbereich. Bei der Anmeldung müssen Ihre Personalien und die Versicherungsdaten aufgenommen werden. Dies ist erforderlich um Untersuchungsaufträge und Untersuchungsergebnisse korekt zuzuordnen. Zudem erlaubt uns die Datenerfassung den Zugriff auf Berichte und Befunde aus vorangegangenen Aufenthalten in den Krankenhäusern Winsen und Buchholz.  Wenn Sie oder Ihre Begleitperson die Anmeldung selbst nicht vornehmen können, werden die Datenangaben vom Rettungsdienst oder dem Pflegepersonal übernommen.

Was sollten Sie mitbringen?
•    Gesundheitskarte der Krankenkasse
•    Personalausweis
•    Vorhandene Arztbriefe
•    Ihre Medikamentenliste
•    Eigene Medikamente (falls es sich um spezielle Präparate handelt)
•    Insulinplan bei Diabetes mellitus + Insulinpen
•    Ggf. Röntgenbilder, MRT- oder CT-Bilder
•    Ggf. Allergie-, Herzschrittmacher-, Marcumar-Ausweis, Mutter-Pass

 

Behandlungsdringlichkeit

Nach der Anmeldung erfolgt eine Ersteinschätzung der Behandlungsdringlichkeit. Die Ersteinschätzung findet entweder im „Ersteinschätzungs-Raum“ oder im Behandlungsraum statt. Unter Verwendung eines international eingesetzten Ersteinschätzungssystems (dem Manchester Triage System) werden Sie von einer speziell ausgebildeten Pflegekraft kurz nach Symptomen befragt und dann nach standardisierten Kriterien einer Behandlungsdringlichkeit zugeordnet. Gleichzeitig werden je nach vorliegenden Symptomen ggf. Blutdruck, Herzfrequenz, Atemfrequenz, Sauerstoffsättigung, Temperatur und Blutzuckerwert bestimmt. Abhängig von Dringlichkeit und Schwere Ihrer Erkrankung werden Sie anschließend entweder unmittelbar in einen Behandlungsraum begleitet oder gebeten, zunächst im Wartebereich Platz zu nehmen, bis der zuständige Arzt für Ihre Behandlung zur Verfügung steht.

Wartezeit

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Reihenfolge der Behandlung nicht primär nach dem zeitlichen Erscheinen erfolgt! Sondern nach der in der Ersteinschätzung festgelegten Behandlungsdringlichkeit. Die Reihenfolge der Behandlung hängt außerdem davon ab, durch welche Fachdisziplin Sie behandelt werden. Denken Sie bitte daran, dass ein großer Teil der Patienten für Sie „unsichtbar“ durch den Rettungsdienst gebracht wird und ein „leeres“ Wartezimmer keine Rückschlüsse auf die Auslastung der Notfallversorgung zulässt. Insbesondere im Falle einer Notfallversorgung im „Schockraum“, kann es durch die meist sehr zeitintensive Behandlung lebensbedrohlich erkrankter Patienten zu Verzögerungen kommen.

Ärztliche Behandlung, Überwachungsstation und weiterer Ablauf

Im Rahmen der ärztlichen Untersuchung wird über die erforderliche Diagnostik (Labor, Sonografie, Röntgen, Computertomografie o.a.) und Therapie entschieden. Sollte eine ambulante Behandlung möglich sein, werden Sie bis zum Vorliegen der Befunde und Fertigstellung eines Entlassungsberichtes wieder in den Wartebereich gebeten. Für den Fall, dass eine intensivere medikamentöse Therapie eine erweiterte Diagnostik oder eine Monitor-Überwachung erforderlich ist, werden Sie vorübergehend auf der Überwachungsstation innerhalb der ZNA untergebracht. Hier verbleiben Sie bis zur Entscheidung, ob Sie stationär im Krankenhaus aufgenommen werden müssen oder ob eine ambulante Behandlung erfolgen kann. Einige Patienten/ Patientinnen benötigen beispielweise lediglich eine Überwachung bis zum Ausschluss einer schwerwiegenden Erkrankung oder eine kurzfristige Therapie. So können nicht notwendige stationäre Aufenthalte vermieden werden. Falls doch ein längerer stationärer Klinikaufenthalt erforderlich ist, werden Sie nach Vorliegen aller wichtigen Befunde und Festlegung des weiteren Behandlungsablaufs auf eine Station verlegt.

 

Zertifikat 1
Zertifikat 2
Zertifikat 12
Zertifikat 6
Zertifikat 7
Zertifikat 8
Zertifikat 9
Zertifikat 11
Zertifikat 13
Zertifikat 15
Zertifikat 16
Zertifikat 17