Krankenhaus Buchholz

Oberlidkorrektur und Unterlidkorrektur / Operation der Tränensäcke

Informationen über die plastische Augenlidoperation
Die Erschlaffung der Lider gehört zum natürlichen Alterungsprozess und ist häufig familiär mehr oder weniger stark ausgeprägt.

Schlupflider entstehen durch ein Erschlaffen der Oberlidhaut. Ist auch der darunter liegende Muskel mit erschlafft, muss er ebenfalls gestrafft werden, sonst ist das Operationsergebnis nicht von langer Dauer.
Tränensäcke können  schon in jungen Jahren auftreten und erwecken dann den Eindruck von Kummer und Übernächtigung. Sie bestehen aus dem Fett der Augenhöhle, das den Augapfel umgibt und das durch Wassereinlagerung das lockere Unterlid vorwölbt. Die mitunter dunkle und deshalb extrem dünne Haut der Unterlider, durch welche die Lidmuskulatur durchschimmert, kann auf operativem Wege nicht aufgehellt oder gefestigt werden. Alle überschüssige Haut wird mit den Tränensäcken zusammen in Form einer Lidplastik entfernt. Die Unterlider sind danach lediglich im Ruhezustand, nicht jedoch beim Lächeln, ohne Falten.

 

Die Operationstechnik der Lidkorrektur
Die Augenlider werden mit einem örtlichen Betäubungsmedikament unterspritzt, das auch die Blutungsneigung verringert und noch nach der Operation schmerzlindernd wirkt.

Aus den Oberlidern wird überschüssige Haut entfernt, außerdem sind oft kleine Tränensäcke oberhalb des inneren Augenwinkels vorhanden, die mitentfernt werden. Genäht wird mit fortlaufenden Fäden, die am 5. oder 6. Tag nach der Operation entfernt werden.

Bei starken Lachfalten in den Unterlidern wird auch ein Streifen der überdehnten Lidmuskulatur entfernt. Die vordrängenden Tränensäcke werden in drei Portionen hervorgeholt und mit dem elektrischen Messer abgetrennt, damit keine Blutung entsteht.

Bei älteren Menschen erschlafft der Halteapparat der Unterlider oft sehr stark, so daß hier eine überschießende Narbenbildung zeitweilig ein leichtes Hängen verursachen kann. Diesem wird jedoch mit einer Haltenaht am Augenhöhlenrand vorgebeugt.

Bei einer frühen Erschlaffung der Oberlider kann eine zweite Operation nach ca. 10 Jahren  notwendig werden.

 

Die Betäubung
Die Operation dauert je nach Blutungneigung und Menge des zu entfernenden Fettes  ca. 1  Stunde und wird  an den Oberlidern in der Regel in örtlicher Betäubung durchgeführt.

Die Operation der Unterlider wird in Vollnarkose vorgenommen

Die Operation kann ambulant durchgeführt werden, wenn keine gravierenden Erkrankungen eine längere Überwachung nach der Narkose erforderlich machen und eine Betreuung zu Hause sichergestellt ist.

 

Komplikationen, Heilungsverlauf
In jedem Falle werden Sie etwas „blaue Augen“ bekommen, die Verfärbung wird nach  7 bis 14 Tagen verschwunden sein. Auch die Schwellungen sind in dieser Zeit rückläufig.

Auch wenn nur die Oberlider gestrafft wurden, wird gelegentlich sich eine kleine bläuliche Verfärbung im Unterlid bilden. Sie kann jedoch dort schon am nächsten Tag mit Puder oder Make-up kaschiert werden. Am besten bringen Sie eine dunkel getönte Brille mit ins Krankenhaus, die Sie während der folgenden 5 - 7 Tage tragen.

Bei der Operation der Unterlider kann es je nach Ausdehnung des Blutergusses und der individuellen Narbenbildung zu einem kurzzeitigen Abstehen der Unterlider kommen. Bei älteren Patienten mit erschlaffter Lidmuskulatur und bei einem Zweiteingriff ist diese Gefahr allerdings größer. Hier kann auch ein vermehrtes Tränenträufeln auftreten, wenn das Tränenpünktchen durch Schwellung der Haut nach außen vom Tränensee weggedrückt wird. Sollte sich diese Begleiterscheinung nicht innerhalb von 6  Wochen deutlich bessern, so kann durch eine Keilexcision aus dem Unterlidrand dieses verkürzt und damit dem Augapfel wieder angelegt werden.

Während der ersten Wochen nach der Operation erscheint Ihre Lidspalte etwas kleiner. Dieses rührt von Schwellungen und dem Zug nach außen her, der sich mit Rückbildung der Narben wieder lockert.

Nachblutungen treten bei gewissenhafter Blutstillung äußerst selten auf und dann meistens 4 – 6 Stunden nach der Operation. In seltenen Fällen sind in der Literatur sogar einseitige Erblindungen  beschrieben worden. Dieses ist neben der Schwellung der Hauptgrund, Sie eine Nacht im Krankenhaus zu überwachen.

Bei einer Veranlagung zu überschießender Narbenbildung, wie dies häufiger bei rothaarigen und rotwangigen Patienten der Fall ist, müssten Sie mit einer derben Narbenplatte im Unterlid rechnen, die eine leichte Schwellung des Unterlides bewirkt und oft 3 bis 4 Monate zu tasten ist. Sie können den Vorgang der Narbenresorption durch kräftigen Druck oft etwas beschleunigen.

 

 

Nachbehandlung
Zunächst werden die Schwellungen der Lider mit feuchten Kompressen und Eisbeuteln gemindert. Diese Kühlung sollten Sie  3 Tage durchführen.

Die Wundfäden werden nach 5-6 Tagen gezogen. Da die Narben genau in die bei geöffneten Augen entstehenden Lidfalten zu liegen kommen, sind sie in der Regel bereits nach 8 Tagen nicht mehr auffällig.

 

Blutungsneigung
Die Einnahme von Schmerzmedikamenten, die Acetylsalicylsäure enthalten, wie z.B. Aspirin, führt zu einer verzögerten Blutgerinnung und erhöhten Nachblutungsgefahr. Deshalb dürfen diese Medikamente eine Woche vor der Operation  bis eine Woche nach der Operation nicht eingenommen werden. Das gleiche gilt für blutverflüssigende Medikamente wie Marcumar. Setzen Sie Medikamente nicht selbständig ab! Befragen Sie vorher den verordnenden Arzt nach notwendigen Ausweichpräparaten.

 

Zur Startseite



Zur Übersicht des Behandlungsspektrums



Zur Terminvergabe